Shinrin Yoku & Spirit of Shaolin Mindfulness

> stärkt das Immunsystem, fördert die Abwehrkräfte
> Stärkt das Herz- Kreislaufsystem
> senkt Bluthochdruck
> fördert die Bildung von Killerzellen
> unterstützt bei Atemprobleme und Lungenkrankheiten
> fördert Stressabbau
> führt zu mehr Gelassenheit und Geduld
> Stärkt den Körper von innen heraus
> unterstützt einen gesunden Schlaf

 

Die Idee:

Der japanische Begriff >>Shinrin Yoku<< bedeutet soviel wie „Einatmen der Wald-Atmosphäre“ und wird häufig auch als „Waldbaden“ oder „forest bathing“ bezeichnet. Damit ist nicht gemeint, dass wir in einem Waldsee baden gehen, sondern vielmehr der achtsame Aufenthalt im Wald. Wir genießen die Wald-Atmosphäre, tauchen ein in alle Sinneswahrnehmungen und kommen zur Ruhe.

1982 hat die japanische staatliche Waldbehörde ein Konzept entwickelt, um für Menschen im städtischen Gebieten, den Aufenthalt im Wald interessanter zu machen. Mittlerweile wird in Japan Shinrin Yoku „Waldbaden“ vom staatlichen Gesundheitswesen gefördert und ist eine offizielle Methode zur Vorbeugung gegen Zivilisationskrankheiten wie z.B. Schwäche des Immunsystem, hoher Blutdruck, Herz-Kreislau-Erkrankungen, ….
Und das nicht ohne Grund, denn die Forschung belegt die positiven Auswirkungen.

 

 

 

Wald und Wissenschaft:

In den vergangenen Jahren ist es der Wissenschaft möglich, zu forschen und Messungen durchzuführen, die die positive Auswirkung der Waldluft auf unser Immunsystem belegt.

So hat der Japaner „Yoshifumi Miyazaki“, von der Universität Chiba in Japan festgestellt, das sich die Konzentration des Stresshormons Cortisol im Blut, bei längerem Aufenthalt im Wald, reduziert.
(Cortisol wird im Körper gebildet um Entzündungen zu reduzieren, die durch Stress verursacht werden. Eine zu hohe Konzentration von Cortisol im Blut wirkt sich negativ auf unser Immunsystem aus)
Siehe auch: Stress und Immunsystem

Bemerkenswert ist auch die Entdeckung des Medizinprofessors Dr. Qing Li an der Nippon Medical School in Tokyo. Er und sein Team haben festgestellt, dass der Aufenthalt im Wald die Bildung von Killerzellen im Immunsystem unterstützt. Diese Killerzellen sind nicht nur wichtig im Kampf gegen Bakterien und Viren sondern auch um entartete eigene Körperzellen (Krebs) zu zerstören.

Die Pflanzenwelt im Wald sondert sogenannte Terpene ab. Sie dienen den Pflanzen als Kommunikationsmittel um sich gegen Schädlinge zu wehren, indem sie Signalstoffe ausschicken. Wenn wir uns im Wald aufhalten, atmen wir somit einen Cocktail aus bioaktiven Substanzen ein, die von Pflanzen an die Luft abgegeben werden. Diese Terpene der Pflanzenkommunikation sind es, die auch unser Immunsystem aktivieren und die Produktion von Killerzellen ankurbeln.

Dass uns ein Spaziergang durch den Wald gut tut, wissen wir instinktiv. Dazu brauchen wir eigentlich keine Studien oder Beweise. Doch Studien der Wissenschaft bestätigen unser natürliches Empfinden und können für den Einen oder Anderen eine gute Motivation sein, um für sich, seinen Geist und Körper, etwas Gutes zu tun.

 
Waldatmosphäre:

Die beste Zeit, also jene in der die Terpenekonzentration im Wald am höchsten ist, ist jene im Sommer. Danach sinkt sie wieder ab.

Aber auch ein Spaziergang in den anderen Jahreszeiten wie z.B. im Herbst, wenn sich die Farbenvielfalt der Blätter zeigt, oder auch im Winter, die Zeit der Stille, hat seinen besonderen Reiz der Erholung.
Ein besonderer Genuss ist ein Waldaufenthalt nach einem Regenguss. Hier wird die Luft vermehrt mit Terpenen und wohltuenden Aromastoffen angereichert. Erkennbar, wenn der Dunst über den Baumwipfeln sichtbar wird. Dies spüren und riechen wir auch deutlich.

Wir müssen dabei nicht unseren Leistungsdruck aus der Arbeitswelt in der Natur weiter ausleben, indem wir sportliche Hochleistungen vollbringen. Wir brauchen keinen Gipfel erklimmen oder nicht stundenlang durch den Wald laufen.
Ausgewählte Gesundheitsübungen der Shaolin Mönche helfen jedoch den Körper und vor allem die Lunge zu öffnen um die Aufnahme der Waldluft zu intensivieren.
Diese Übungen helfen uns auch unsere Achtsamkeit zu trainieren, den Geist klarer und lichter zu machen um uns besser mit der Natur verbinden zu können.

Beim Shinrin Yoku & Spirit of Shaolin Mindfulness geht es genau darum, sich mit voller Achtsamkeit mit der Natur zu verbinden.

 

 

Der Waldtag beinhaltet:

Shinrin Yoku:
-Wir lernen unsere Wahrnehmung der Sinne zu aktivieren ohne zu Beurteilen.
-Wir lernen die Eindrücke der Natur für Moment zu Moment zu „genießen“.
-Wir erlauben uns auch einmal für 2 Stunden „NICHTS ZU TUN“.
-Sie können auch ein Buch lesen oder ein paar Eindrücke niederschreiben.

Spirit of Shaolin Mindfulness:
-Wir praktizieren eine Gehmeditation.
-Wir lernen Übungen kennen, um unsere Gelenke und Bänder zu lockern.
-Wir lernen einfache Dehnungen kennen, um den Körper zu öffnen.
-Wir praktizieren eine Stehmeditation, um unser Herz und Geist zu beruhigen und die Lunge zu aktivieren.
-Wir lernen 2 Bewegungen aus dem „Xi Sui Jing Qi Gong“ die besonders hilfreich sind, um den Körper zu entgiften, um neue gute, reine Energie aufnehmen zu können.


Im Wald kommen wir zur Ruhe.
Wir bauen Stress und Stresshormone ab und sammeln Kraft.
Wir stärken unser Immunsystem und verlassen den Wald mit einem inneren Gefühl des Glücks, der Gelassenheit und Freiheit.

Ich freue mich auf einen gemeinsamen Aufenthalt im Wald

Georg Vetchy - Shi Yan Fu

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok